(FEUER) DAS BUCH SATAN DIE HÖLLISCHE STREITSCHRIFT – EINFÜHRUNG

EINFÜHRUNG

Das erste Buch der Satanischen Bibel ist nicht der Versuch einer Gotteslästerung, sondern eine Meinungsäußerung, die man als „Diabolische Empörung” bezeichnen könnte. Der Teufel wurde immer von den Gottesmännern gnadenlos und ohne Hemmungen angegriffen. Niemals hatte der Prinz der Dunkelheit wirklich Gelegenheit, auf die gleiche Weise wie die Redner des Herrn der Rechtschaffenen zu Wort zu kommen. Die Kanzelprediger der Vergangenheit konnten „gut” und „böse” nach ihrem Gutdünken festlegen und haben nur zu gern diejenigen, die ihren Lügen widersprachen, in der Versenkung verschwinden lassen – sowohl verbal als auch manchmal physisch. Ihr Gerede von „Barmherzigkeit” verkommt im Zusammenhang mit seiner Höllischen Majestät zur leeren Worthülse und ist ausgesprochen unfair, wenn man bedenkt, daß ohne ihren satanischen Gegner ihre Reli- gion ganz einfach zusammenbrechen würde. Wie bedauerlich, daß die allegorische Persönlichkeit, der die geistigen Religionen ihren Erfolg am meisten zu verdanken haben, am wenigsten Barmherzigkeit erfährt und ständig mißbraucht wird – und das ausgerechnet von denjenigen, die immer salbungsvoll die Regeln der Fairness verkünden! In all den Jahr- hunderten, in denen der Teufel niedergebrüllt wurde, hat er sich nie gegen seine Verleumder zur Wehr gesetzt. Er ist immer ein Gentleman geblieben, während diejenigen, die er unterstützt, lärmen und toben. Er war ein Musterbeispiel guten Benehmens, aber jetzt ist seiner Meinung nach die Zeit zum Widerspruch gekommen. Er hat beschlossen, endlich zu seinem Recht zu kommen. Die dickbäuchigen Regelbücher mit heuchlerischen Vorschriften haben ausgedient. Um das Gesetz des Dschungels neu zu erlernen, reicht eine kleine, dünne Streitschrift aus. Jeder Vers ist ein Inferno. Jedes Wort ist eine Feuerzunge. Die Flammen der Hölle brennen gewaltig… und reinigen! Lies weiter und lerne das Gesetz.

bruce

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.